Startseite
    Aya's Diary
    Was genau passiert hier?
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   
   
   
   Der Autor ^^

http://myblog.de/ayas-diary

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Warum mache ich mir noch Hoffnungen?

So... da bin ich also wieder. Leider! Nachdem ich Manx in den letzten Wochen nicht mehr gesehen hatte und Birman mich nicht auf dieses verflixte Tagebuch angesprochen hatte, habe ich schon zu hoffen gewagt, dass sie es vielleicht vergessen hätten. Oder das sie endlich eingesehen hatten wie unsinnig das ganze doch ist. Doch... wieder einmal hatte ich mich zu früh gefreut.

Manx hatte Urlaub (ich wusste gar nicht das Kritikermitarbeiter Urlaub haben) und Birman war über die Sachen nicht informiert. Gestern war sie auf jeden Fall wieder mal im Koneko. Gutgelaunt und braungebrand, war dann auch die erste Frage die sie stellte wie es denn mit meinem Onlinetagebuch liefe. Ich zog es vor mich zu diesem Thema auszuschweigen. Aber mein Kommentar war auch total unnötig. Es gibt ja immernoch Yohji. Der war natürlich sofort dabei Manx zu erzählen, dass ich das mit dem Tagebuch nicht wirklich ernst genommen hätte und das seid meinem ersten Eintrag kein weiterer hinzu gekommen war.

Die Folge war, dass ich mir eine 20-Minütige Standpauke anhören durfte in der Manx mir lang und breit, und ziemlich blumig, erzählte das ich das gefälligst ernst nehmen sollte und das sie das ja nicht zum Spaß machen würden und sowieo und überhaupt. Ach tun sie nicht? Ich dachte eigentlich das der Unterhaltungsfaktor bei dieser Sache eine große Rolle spielen würde. Also... ihre Unterhaltung natürlich. Nicht meine. Denn ich würd dieses Tagebuch als meine persönliche Nemesis bezeichnen.

Nach gut 10 Minuten habe ich schließlich auf Durchzug geschaltet, was sonst eigentlich gar nicht meine Art ist, und habe mir lieber 101 Wege überlegt wie man einen Playboy, der breit grinsend auf dem Sessel neben wir saß, töten kann. Es kamen einige interessante Ideen zustande. Ich überlege ein Buch darüber zu schreiben.

Wie dem auch sei... jetzt bin ich auf jeden Fall wieder gezwungen meine Tage zumindest sporadisch festzuhalten. Nur ein Ausflug in eine Tierhandlung mit Omi oder eine Shoppingtour mit Yohji könnte schlimmer sein. Das sind nämlich Dinge, die man tunlichst vermeiden sollte, wenn man nicht stundenlang vor irgendwelchen Kleintierkäfigen hängen will und immer wieder ein furchtbar hohes "Guck mal Aya sind die nicht süüüüüüüüß?" von einem extrem aufgeregten Chibi in den Ohren haben will. Oder wenn man vermeiden möchte ebenfalls stundenlang durch irgendwelche Boutiquen geschleift zu werden. Aber ich bin mir sicher, auch darüber wird irgendwann noch ein Eintrag folgen.

Allerdings habe ich keine Ahnung was zur Hölle ich jetzt hier schreiben soll. Ich könnte erzählen, dass ich in den letzten Tagen ein interessantes Buch gelesen habe, aber das wäre Manx wohl auch nicht recht, weil es nichts mit meiner Psyche zu tun hat. Am liebsten würde ich schreien, doch da das so ganz gegen meine Gewohnheiten und prinzipien wäre, lasse ich es. Statt dessen werde ich für heute schließen, den Umstand das meine lieben Kollegen außer Haus sind nutzen und mich in die Badewanne legen und versuchen meine Umwelt zu vergessen. Allerdings fürchte ich fast, dass wir uns schon sehr bald wieder sehen werden.

5.9.06 19:48
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Yu-chan / Website (5.9.06 22:21)
Ich muss sagen, noch einmal muss ich Manx danken, auch wenn ich Sie bedaure, sich solch eine Standpauke zugezogen zu haben.
Denn sonst hätte ich nicht das Vergnügen, erneut von ihrem Leben zu hören.

Ich wünsche Ihnen einen ruhigen und erholsamen Abend, aufdass sie das Buch schreiben und ich es einmal lesen kann - es würde mich sehr interessieren, was Ihnen eingefallen ist.

Mit freundlichen Grüßen
Yu-chan


Hexlein / Website (5.9.06 22:26)
Auch ich bin sehr froh darüber, dass Sie weiter schreiben, gleich ob Sie es freiwillig tun oder nicht. Ich denke, ein anonymes Onlinetagebuch kann Ihnen helfen, sich mit Problemen auseinander zu setzen, über die Sie mit niemandem sprechen können/möchten, weil man Sie kennt. Wir hingegen kennen Sie nicht, nehmen aber trotzdem ganz uneigennützig Anteil an Ihrem Leben. Nutzen Sie diesen Umstand ^_-

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung